Das sagt der Falstaff

Die tatkräftige Christine Bernhard stellte schon zu einer Zeit auf bio um, als man dafür noch schräg angeschaut wurde. Inzwischen ist sie weiter vorangeschritten zur biodynamischen Wirtschaftsweise.

Im Zentrum allen Tuns stehen dabei die Pflege der Böden, das vielfältige Leben in den Reben und die handwerkliche Lese. Die Weinbereitung erfolgt unter Beachtung natürlicher Rhythmen in alten Gewölbekellern. »Weine voller Charakter, Heimat und innerer Harmonie«, so Bernhard, seien das Ziel.

Das Fazit der Falstaff-Jury: Ziel erfüllt, und das mit größter Konstanz.
(Weinguide 2017)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.