es geht „naus zus“- vom sanften Rebschnitt

Das Jahr nimmt Fahrt auf. Die Tage werden länger, die Vorfrühlingsarbeiten sind im vollen Gange, zum Beispiel das Rebenschneiden.

Wir schneiden unsere Weinberge immer erst nach den Rauhnächten (24.12.- 6.1.), damit sie gut durch die tiefsten Nächte des Jahres kommen. Auch schneidet Bernd Pflüger all unsere anvertrauten Weinbergs selbst, will deren Wuchs und Entwicklung erspüren und mit Ihnen in Kontakt treten. Das ist heute nicht mehr selbstverständlich. Viele Weingüter lassen schneiden.  Manche verzichten ganz aufs Schneiden, gehen wie mit einer Heckenschere über ihre Rebzeilen. Das ist kostengünstiger, aber nicht mehr handwerklich.

Seit 7 Jahren wenden wir konsequent das Prinzip des „sanften Rebschnitts“ an. Bei dieser recht neuen Methode, die in einigen Bio und bio-dynamischen Weingütern Anklang findet, wird besonders auf den inneren Phloemfluß des Rebstocks geachtet. So sollen so wenig wie möglich innere Verkorkungen entstehen, die den Saftfluß behindern. Der Rebstock bleibt länger vital. Das neue Schnittprinzip ist mittlerweile in all unseren Weinbergen gut sichtbar. Es haben sich am Kopf zwei kurze verholzte Ärmchen gebildet, an denen jetzt die jungen einjährigen Triebe herausgewachsen sind. Von denen wird nun wechseljährig eine lange Fruchtrute und auf der anderen Seite ein kurzer Stift angeschnitten. Dieses Prinzip ist dann auch das ganze Jahr beim Binden, Ausbrechen und allen Sommerarbeiten zu beachten. Mich erinnern die noch ungeschnittenen Stöcke an das Bild von Van Gogh:  Weiden im Sonnenuntergang

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.