Best of Riesling – wir sind wieder bei den Besten  

 

Bei dem wahrscheinlich größten Riesling-Wettbewerb der Welt, veranstaltet vom Meininger Verlag unter der Schirmherrschaft des Ministers für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz,  verkostete eine 130-köpfige Experten-Jury knapp 2.400 Rieslinge aus 14 Ländern, 3 Kontinenten und aus insgesamt 27 Weinbaugebieten.

Unsere drei eingereichten Weine haben es geschafft, sich unter den besten Rieslingen dieses Wettbewerbs zu platzieren:

87 P. 2015 Riesling Zeller Schwarzer Herrgott „unterm Kreuz“

87 P. 2016 Riesling Zeller Schwarzer Herrgott „Kalkfels“

89 P. 2015 Riesling „Taubrunnen“

open friday – das Tal grünt

Fahr mal rund und lass Dich berauschen – die Sommerversion zu 7 Weingütern im pfälzischen und rheinhesischen Zellertal.
Weine probieren in Weinbergen, Höfen und Gärten und Parks …

www.zellertal-open.de

Freitag , 3. Juni 2017 ( vor Pfingsten)

Sie brauchen keine Karten zu bestellen, kommen Sie einfach

1. Mai Konzert mit dem Pardall Ensemble

wie jedes Jahr begrüßt Johannes Pardall und seine Streicher den Mai mit einem ausgewählten Klassik Programm :

„Les Société´s du Quatuor“

Bürgerliche Quartettkultur in Paris des 19.Jh.

eine  bei uns nur wenig bekannte Epoche  feinster Kammermusik – Vóila

In Zussammenarbeit mit dem Kultursommer Rheinland Pfalz

Mo. 1.Mai 2017
Beginn: 17 Uhr                    Eintritt: 17 €

ab 16 Uhr:  Kaffee und Kuchen

wilde Kräuter – pure Küche

Was Sie schon immer über Weinbergskräuter wissen wollten.
Wir gehen einen Tag durch die schönen Weinlagen des Zellertals, suchen und bestimmen die wilden Kräuter in unseren Bio-Weinbergen. Zwischendurch gibt es eine kleine Brotzeit und Kaffee. Danach bereiten wir überraschend einfache und frische Frühlingsgerichte aus den gefundenen „Schätzen“.
Anschließend großes Buffet mit verschiedenen Weinen in der gemütlichen Atmosphäre unseres Kreuzgewölbes.

Incl. Sektempfang, Getränke, Kochkurs, Buffet, Weinprobe, Seminarunterlagen.
Bitte bringen Sie eine Schürze mit.

Samstag, 29. April 2017 Beginn 14 Uhr bis ca. 22 Uhr

Teilnehmergebühr: 79,00 EUR

Veranstaltung im Rahmen der Demonstrationsbetriebe Ökologischer Landbau, gefördert vom BÖLN (Bundesprogramm ökologischer Landbau und anderen nachhaltigen Formen der Landwirtschaft )

Steinmetz Wochenende

Wolf Münnighoff bietet wieder einen Frühlingskurs im Weingut an. Er ist der Steineflüsterer. Wir stärken Sie mit Speis und Trank.
bitte über www.wolf-münnighoff.de anmelden
SA. 29.4. und SO 30.4.2017

19.11. TEA TIME und „die Sonette“

Wir laden wieder  zum „high tea“ und einer englischen Lesung mit Andreas Koch ein.  Diesmal :  Sonette von Shakespeare –  englischer und klassischer geht es kaum.

„So lang wie Menschen atmen, Augen sehn, / so lang lebt dies, so lang wirst du bestehn. (Sonett 18)“

Sonntag, den 17. November 2013
Beginn : 17 Uhr
Eintritt : 11,00 € Lesung und Tee

Scones, Marmelade und weitere Häppchen ergänzen den 5 Uhr Tee

Soirée über die Seine-Metropole bei Janson Bernhard

Die Rheinpfalz berichtet über unsere

HARXHEIM. Ganz Paris träumt von der Liebe: Das war nicht die einzige Facette der berühmten Metropole, die am Sonntag bei einer Soirée, veranstaltet vom Weingut Janson Bernhard in Harxheim, im Mittelpunkt stand. Das renommierte Mainzer Jazz Quartett „Axel Grote“ (Saxophon/Flöte/Klarinette) mit Thomas Humm (Pianos/Akkordeon), Florian Werther (Bass), Axel Pape (Schlagzeug) und Rezitator und Sänger Alexander Gelhausen bot mit Texten aus drei Jahrhunderten und Musik rund um die französische Hauptstadt zwei Stunden Unterhaltung vom Feinsten.

Wenn man durch das große schmiedeeiserne Tor den kopfsteingepflasterten Hof des Weingutes betritt, empfangen den Besucher die dichte Atmosphäre der über hundert Jahre alten Gebäude und die herzliche Gastfreundschaft von Christine Bernhard und ihrem Partner Bernd Pflüger, die zum Soirée-Empfang Sekt und kleine Köstlichkeiten anbieten. Aus dem Kreuzgewölbe, der „Kuhkapelle“ klingt es auf den Hof, die Musiker spielen sich ein und machen Lust auf die Begegnung mit „ihrem“ Paris. Gut sechzig Zuhörer lassen sich zu Anfang von Gelhausen und Victor Hugo auf anschaulich-poetische Weise in die Geschichte der Entstehung, des Wachsens von Paris mitnehmen.

Das Quartett folgt mit einer Hommage an das Paris-Konzert von Keith Jarrett und leitet über zu Baudelaires „Morgengrauen“ und kleinen Texten von Axel Grote. Anschließend präsentiert Gelnhausen seine schnörkellose, fast nüchterne Interpretation von „C’est ci bon“. Auf diese Art und Weise entfaltet sich das gesamte literarisch-musikalische Programm: mal Konzert, mal Lesung, aber trotzdem eine Einheit. Unterstützt von stimmungsvollen Bildern und Videosequenzen, die Grote als Impressionen seines letzten Parisaufenthalts mitgebracht hat, erleben die Zuhörer ein gut gelauntes Quartett. Es gibt ausbalancierte, temperamentvolle Vorträge mit Bebop-, Cool- und Modern-Jazz-Elementen – viele davon Kompositionen von Grote – und eindrucksvolle Soli, die sich mit eingängig dargebrachten literarischen Textpassagen beispielsweise von Kafka, Rilke und Hemingway abwechseln.

Den Abschluss macht nicht das letzte melancholisch anmutende Stück aus dem Programm „Feuilles Mortes“, sondern eine dynamische Zugabe, mit der das Quartett die anhaltend und kräftig applaudierenden Besucher aus einer ausgesprochen feinen Soirée in den Abend entlässt.